Doris Darling

By 13. November 2018

DORIS DARLING
LAMPENDESIGN MIT HURRA EFFEKT

Spektakulär, ungewöhnliche Lampendesigns – nach traditioneller Handwerkstechnik von Glasbläsern und Gürtlermeistern gefertigt: Das ist das Wiener Label »Doris Darling«.

Ihre Premiumdesigns stehen für eine Welt aus Träumen und Ironie. Super farbig. Super shiny. Exklusiv und einzigartig.

DIE STORY

Das Label der Wiener Designerin Doris Zaiser entstand aus einer inspirierenden Zusammenarbeit mit Schweizer Glasbläsern. Nach ihrem absolvierten Studium in der Modeklasse der Universität für Angewandte Kunst Wien, zog es die Designliebhaberin in die Schweiz, um dort einen Master in Luxury Product Design an der renommierten Schweizer Designuniversität ECAL in Lausanne abzuschließen. Dort kam sie auch erstmals in Kontakt mit Glasbläsern und nahm die Faszination und ihr erlerntes Wissen mit nach Wien.

DIE IDEE
Die »Super Strong Lampe«, das Signature Piece des Labels, ist inspiriert von »Strongwoman«. Diese Geschichtsfiguren sind Zirkusartistinnen, die einst schwere Gewichte oder Menschen gestemmt haben – man kennt diese von alten schwarz-weiß Postkartenbildern. Statt Gewichten, stemmen die Powerladies von »Doris Darling« mundgeblasene Glaskugeln auf Stangen, welche in den verschiedensten Farben leuchten.

 

Die ersten Leuchtobjekte der »Super Strong Lampe« wurden bereits am Salone del Mobile in Mailand, auf der Vienna Design Week, bei der Maison et Objet Paris und der Venice Glass Week ausgestellt.
2018 wurden die Designs von »Doris Darling« im New Yorker Glass Review Magazine als eines der 100 interessantesten Glasarbeiten der Welt publiziert. Das Glass Review Magazine wird vom Corning Museum of Glass New York publiziert. Seit 1951 zeigt das Museum die vielseitigsten Ausstellungen zum Thema Glas und ist zugleich das größte  Glasmuseum in den Vereinigten Staaten und eines der berühmtesten der Welt.

DIE FERTIGUNG

Damit alle geblasenen Glaskugeln am Ende auch wirklich gleich groß sind, wird eine Holzform aus massiven Buchenholzquadern angefertigt. Vor einem Produktionstag muss diese Form über Nacht in Wasser liegen, damit sie sich mit Wasser vollsaugt und nicht ausbrennt wenn das 1.200 Grad heiße, zähflüssige Glas hineingeblasen wird. Sofort nach der Herstellung muss die Glaskugel in den »Kühlofen«, wo sie langsam bis an den Erweichungspunkt erwärmt und wieder abgekühlt wird. Dadurch werden alle Glasteile gleichmäßig entspannt. Je nach Art und Größe des Glases dauert der Durchlauf auf dem Kühlband 1,5 bis 4 Stunden. Die Glaskugeln sind in den unterschiedlichsten Farben passend zu ihrem Einrichtungsprojekt erhältlich. Eine besonders hübsche Variante ist die »Seifenblasen« Lampe: Dafür werden die Kugeln in einem weiteren Arbeitsschritt mit einem speziellen Finish versehen, damit sie in allen Farben des Regenbogens schimmern.  Die Leuchten bieten aufgrund der Wahlmöglichkeiten bei Glasfarbe, Material, Kabelfarbe und Glühbirnenform eine gigantische Vielfalt an Individualisierung. In Summe ergeben sich somit unzählige Designvarianten. Jede Leuchte wird somit ein Einzelstück, das höchsten Designansprüchen entspricht. Komplettiert wird dieses Angebot durch die Möglichkeit einer persönlichen Glasgravur.

www.dorisdarling.at